TaylorMade gehört zur Adidas Gruppe und wurde 1979 als ein Ein-Mann-Unternehmen in den USA gegründet. Heute ist es neben Callaway einer der erfolgreichsten Hersteller für Golfartikel. Wie auch Callaway gelang TaylorMade der Durchbruch mit einem Hölzerschläger aus Metall. Das kleine Unternehmen wurde Anfang der 80er Jahre von dem französischen Sportartikelhersteller Salomon aufgekauft. TaylorMade konnte sich durch das erhöhte Kapital von Salomon stetig weiterentwickelt. Ende der 90er Jahre wurde Salomon, und somit auch TaylorMade, von Adidas gekauft. Auch wenn Salomon mittlerweile wieder verkauft wurde, blieb TaylorMade bei Adidas. Unter diesem Dach konnte sich das ehemals kleine Unternehmen an die Weltspitze hocharbeiten.

Bekannt ist TaylorMade vor allem für seine Metallhölzer. Aber auch Eisen, Wedges und Putter werden hergestellt. Unter dem Motto „Für jeden Golfer gibt es einen Schläger“ produziert TaylorMade viele verschiedene Schläger, für sowohl Anfänger als auch Profis. Im Bereich der Metallhölzer ist TaylorMade Marktführer und stattet den Großteil der Golfer bei Touren mit diesen Hölzern aus. Nicht zuletzt wirbt das Unternehmen deshalb mit dem Slogan die „Number One“ zu sein.

Ein Fokus der Firma liegt auf der professionellen Ausrüstung. Diese ist besonders leistungsstark, strapazierfähig und gut durchdacht, weshalb sie sich für Profigolfer anbietet. Die perfekte Ausstattung wird als Grundlage für ein angenehmes und zugleich erfolgreiches Golfspiel angesehen. Die Ausrüstung bleibt dabei nicht nur auf die Schläger beschränkt, sondern dehnt sich auch zum Beispiel auf Golfbälle, Bags und Handschuhe aus.

Auch Golfbags werden von TaylorMade hergestellt. Dabei kann man grob zwei Varianten unterscheiden: Taschen in auffälligem Design mit knalligen Farben oder die klassischen Golftaschen in schwarz oder weiß. Beide stehen, wie auch alle anderen Produkte von TaylorMade, für einen hohen Qualitätsstandard.